I. FORTBILDUNGSSEMINARE

Seminare der ersten Stufe:

Qualität der Beziehung – Rolle der Pflegesituationen (Erste Stufe)
vom 17. bis zum 21. Februar 2020 (7 UE/Tag)
vom 12. bis zum 16. Oktober 2020 (7 UE/Tag)

  • Wie entsteht Bindungssicherheit als Grundlage für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung?

  • Charakteristika der Beziehung zwischen Erzieherin und Kind

  • Die Pflege als mehrmals täglich wiederkehrende Begegnungen zwischen Erwachsenem und Kind.

    Die Qualität von verschiedenen Pflegehandlungen. Situationen, in denen sowohl der Erwachsene als auch das Kind Dialog, Kooperation und Kommunikation erleben. Vom Dialog der Hände. Pflege, als eine ständig nährende Quelle für das Entstehen von Vertrauen und den Aufbau von Beziehungen zwischen Kind und Erwachsenem.

Bewegung und Lebensqualität (Erste Stufe)
vom 4. bis zum 8. Mai 2020 (7 UE/Tag)

Die Bedeutung der selbständigen Aktivität für die Entfaltung der Persönlichkeit

  • Forschungsergebnisse und Erfahrungen des Pikler-Instituts

  • Beobachtungen der selbstständigen Bewegungsentwicklung in ihren einzelnen Stufen

  • Voraussetzungen, unter denen Kinder ihre selbständige, selbstinitiierte Bewegungsentwicklung entfalten können: Verhalten der Betreuerinnen, äußere Gegebenheiten, Organisation des täglichen Lebens, Möglichkeiten geeigneter, entwicklungsgerechter Bewegungsgeräte

  • Bewegungsmöglichkeiten im Spielraum, im Krippenraum, im Garten

  • Über einige problematische Situationen



Entwicklung des freien Spiels (Erste Stufe)
vom 16. bis zum 20. März 2020 (7 UE/Tag)
vom 9. bis zum 13. November 2020 (7 UE/Tag)

Die Bedeutung der selbständigen Aktivität für die Entfaltung der Persönlichkeit

  • Theoretische Grundlagen, Forschungsergebnisse und Erfahrungen des Pikler-Instituts

  • Betrachtung der Spielentwicklung in den ersten drei Jahren in ihren einzelnen Stufen Was lernt das Kind beim Spiel?

  • Welche Bedeutung haben die unterschiedlichen Aufmerksamkeitsphasen von kleinen Kindern beim freien Spiel?

  • Welche Bedingungen unterstützen Interesse, Ausdauer und Ruhe der Kinder für die Entfaltung in ihrer selbständigen Aktivität? Aufgabe der Erwachsenen.

  • Über das gemeinsame Spiel mit anderen Kindern, mit Erwachsenen

  • Über einige problematische Situationen

Seminare der zweiten Stufe:

Der Anfang des sozialen Lernens (Zweite Stufe)
vom 23. bis zum 27. März 2020 (7 UE/Tag)

  • Übergang vom Säuglingsalter ins Kleinkindalter.

  • Was bedeutet es für das kleine Kind in der Krippe zu sein? Über die Eingewöhnungszeit.

  • Soziales Lernen in den Pflegesituationen.

  • Soziales Lernen während den Mahlzeiten.

  • Was bedeutet es für junge Kinder, einem anderen Kind zu begegnen? Interesse, Freude und Schwierigkeiten.

  • Was ist nötig, damit das junge Kind seine Persönlichkeit auch in der Gruppensituation entfalten kann?

  • Die Rolle des SpielRaums im Sozialisationsprozess.

  • Über die Art und Weise der Vermittlung von sozialen Erwartungen.

Kooperation mit der Familie (Zweite Stufe)
vom 20. bis zum 24. April 2020 (7 UE/Tag)

Was brauchen Eltern, um wirkliche Unterstützung zu erfahren?

  • Kooperation zwischen Krippe und Elternhaus

  • Die Bedeutung der Elternarbeit in Eltern-Kind-Gruppen und Kinderbetreuungseinrichtungen

  • Die Qualität der Gesprächsführung – einfühlsames Verstehen oder wann ist ein Rat ein guter Rat?

Einige schwierige pädagogische Situationen mit Kindern (Zweite Stufe)
vom 18. bis zum 22. Mai 2020 (7 UE/Tag)

  • Abschied von den Eltern

  • Probleme mit den Pflegesituationen z.B.: mit dem Essen oder mit dem Schlafen usw.

  • Über Weinen, Traurigkeit, Kummer: Das Weinen verstehen und einfühlsam darauf reagieren

  • Wie können wir auf die Wut des Kindes verständnisvoll und hilfreich reagieren?

  • Konfliktsituationen zwischen Kindern

  • Gewohnheiten, die Kinder von Zuhause mitbringen

  • Einige Schwierigkeiten im Prozess der Entwicklung der Schließmuskelkontrolle

Über die Sprache: wie wir mit Kindern sprechen (Zweite Stufe)
vom 29. Juni bis zum 3. Juli 2020 (7 UE/Tag)

In diesem Seminar geht es um das Sprechen, nicht um die Sprachentwicklung der Kinder, sondern eher darum, worüber man nur weniger nachdenkt, nämlich wie wir Erwachsenen mit den Kindern sprechen.

  • Inhalt und Form unseres Dialogs mit Kleinkindern.

  • Welche Gedanken verbergen sich hinter unseren Wörtern?

  • Wie lernt das Kleinkind sich selber im Spiegel unserer Wörter kennen?

  • Sprechen über sogenannte schwierige Themen

Beobachten und Verstehen (Zweite Stufe)
vom 21. bis zum 25. September 2020 (7 UE/Tag)

  • Über die Bedeutung der selbständigen Aktivität für die Entwicklung der Persönlichkeit

  • Über die Erfahrungen des Pikler-Instituts zu den Voraussetzungen, unter denen Kinder sich in der Bewegung und beim Spielen frei entfalten können

  • Wie können wir aus dem Bewegungs- und Spielverhalten eines Säuglings oder Kleinkindes - über die allgemeinen Informationen hinausgehend - „lesen” lernen.

  • Über die Bedeutung der regelmäßigen Beobachtung, wenn wir mit Kindern und Erwachsenen arbeiten: Wir analysieren komplexe Situationen – Pflege, Konflikte u.a. – sodass das Beisammensein zwischen Kindern und Erwachsenen unterstützt werden kann und die Qualität sich verbessert.

  • Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie wir unsere Beobachtungsfähigkeit entwickeln können, und wie wir auch unsere KollegInnen dabei unterstützen können, das Gesehene zu verstehen und in unserer Arbeit anzuwenden.

  • Im Mittelpunkt der fünftägigen Arbeit liegt die Beobachtung. Zum einen die zu Hause geschriebenen Beobachtungen der TeilnehmerInnen, zum andern die Beobachtung längerer Videoaufnahmen vom Pikler Institut sowie der von den Teilnehmerinnen mitgebrachten Videoaufnahmen.

Seminar der dritten Stufe:

Pikler in der Familie (Dritte Stufe)
vom 26. bis zum 30. Oktober 2020 (7 UE/Tag)

Zielgruppe: Pikler-Pädagoginnen

Seit 70 Jahren prägen die Ideen und Erfahrungen Emmi Piklers aus der Arbeit in Familien das Leben der Kinder im Lóczy, vielen Krippen, Eltern-Kind-Gruppen und auch einigen Familien. Emmi Pikler schrieb ihr erstes Buch Friedliche Babys – zufriedene Mütter über die wichtigsten, grundlegenden Themen für Eltern. Später gab sie im Mütterbuch sehr konkrete Anweisungen, was im Leben mit dem Kind sinnvoll ist zu wissen.

In der Pikler®Ausbildung kommt der piklerische Aspekt in der Familie nur am Rand vor. In dieser Woche wird im Mittelpunkt stehen, wie Pikler in Familien arbeitete und wie ihre Ideen und konkreten Hinweise von damals auch heute in der Familie helfen können. Welche Aspekte sind heute in welcher Form relevant?

Anhand verschiedener Themen wie Schlaf und Einschlafen, Essen (Mahlzeiten), Gestaltung und Rhythmus des Tages werden wir uns mit dieser Frage auseinandersetzen. Großen Raum werden auch die Besprechungen der mitgebrachten Fragen der Teilnehmer haben.

Leitung: Anna Tardos in Zusammenarbeit mit Michaela Küpper-Hoppe

Ergänzende Informationen:

Alle Seminare werden von Anna Tardos zusammen mit Pikler-Dozentinnen oder Pikler-Pädagoginnen geleitet. Die TeilnehmerInnen werden auch Mitarbeiterinnen des Pikler-Teams in Budapest kennenlernen.

In den Seminaren werden wir das Thema durch Vorträge und Diskussionen, durch die Analyse von Photos, Videoaufnahmen, Selbsterfahrung und Gruppenarbeit erarbeiten.

Wichtige Bemerkung!

Voraussetzung für die Teilnahme an den Seminaren der zweiten Stufe ist die Teilnahme an den drei Seminaren der ersten Stufe.

Die Seminare sind für Fachleute gedacht – in erster Linie für jene, die den Pikler-Grundkurs bei Pikler-Dozentinnen in Deutschland, Österreich, in der Schweiz oder in Holland besuchen oder bereits absolviert haben. In zweiter Linie für Fachleute, die bereits mit unserer pädagogischen Annäherungsweise vertraut sind, unsere Grundprinzipien kennen und sich damit vertiefend beschäftigen wollen.

Anmeldung und Stornobedingungen:

Schriftliche Anmeldung mit einem fachlichen Lebenslauf an Edina Fácányi, E-Mail: seminar@pikler.hu mit maschinengeschriebener Information zu folgenden Fragen:

  • Wo und bei wem machen/machten Sie den Pikler-Grundkurs/Praxisbegelitung (Datum, Ort, Name)?

  • Was sind Sie von Beruf?

  • Wo arbeiten Sie zur Zeit (oder früher)?

  • Ergänzende Informationen, die Sie noch für wichtig erachten.

Kosten: EUR 140,- pro Person pro Tag, für das fünftägige Seminar EUR 700,-.
Die Kosten beziehen sich nur auf die Teilnahme, nicht auf Unterkunft oder Essen.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist erst nach Einzahlung (bis spätestens sechs Monate vor Seminarbeginn) der Seminargebühr verbindlich.

Wir ersuchen Sie, nach unserer Rückmeldung und Bestätigung Ihrer Anmeldung die Teilnahmegebühr auf das Konto der Pikler-Lóczy Gesellschaft Ungarn, Budapest zu überweisen.

Bankdaten:


PIKLER-LÓCZY GESELLSCHAFT UNGARN
H – 1025 Budapest, Kulpa u. 5.
Kontonummer: 11763024-16590885
OTP H – 1027 Margit krt. 8-10.
SWIFT kód: OTPVHUHB
IBAN: HU54 11763024 16590885 00000000
Bitte Namen, Adresse und Verwendungszweck angeben!

Bei der Überweisung bitte darauf achten, dass alle Bankgebühren zu Lasten des Auftraggebers gehen!

Abmeldungen haben schriftlich zu erfolgen. Bei einer nach Einzahlung der Kurskosten schriftlich erklärten Abmeldung bis vier Monate vor Seminarbeginn können lediglich 80% der Seminarkosten rückerstattet werden. Danach erfolgt keine Rückerstattung der Kurskosten. Außer der Platz kann wieder besetzt werden (abzüglich €150,00 Bearbeitungsgebühr).

Sollte Interesse bestehen, vor oder nach dem Seminar in der Pikler-Krippe oder im Pikler-SpielRaum zu hospitieren, dann ersuchen wir Sie, sich auch gleichzeitig für die Hospitation anzumelden.

II. WEITERBILDUNG MIT HOSPITATION IN KINDERGRUPPEN

An 2 bis 5 Tagen, für 2, max. 3 Fachleute, die bereits an Fortbildungsseminaren zur Pikler-Arbeit teilgenommen haben.

Die TeilnehmerInnen der Weiterbildung werden über die Kinder und die aktuelle Situation informiert. Nach den Beobachtungen können das Gesehene und die sich daraus ergebenden Fragen mit der für die Fortbildung verantwortlichen Mitarbeiterin besprochen werden.

Es gibt in der Pikler-Krippe und in den Pikler-SpielRaum-Gruppen Möglichkeiten zu beobachten.

Wichtige Informationen!
Wir ersuchen Sie, Sich möglichst früh für die Hospitation anzumelden.

Die Hospitation ist für mindestens 2, max. 3 Personen zur selben Zeit möglich.

Anmeldung und Stornobedingungen:
Schriftliche Anmeldung mit einem fachlichen Lebenslauf an Edina Fácányi, E-Mail: seminar@pikler.hu mit maschinengeschriebener Information zu folgenden Fragen:

  • Wo und bei wem machen/machten Sie den Pikler-Grundkurs/Praxisbegelitung (Datum, Ort, Name)?

  • Was sind Sie von Beruf?

  • Wo arbeiten Sie zur Zeit (oder früher)?

  • Ergänzende Informationen, die Sie noch für wichtig erachten.

Kosten: EUR 160,- pro Person und Tag. Die Kosten beziehen sich nur auf die Teilnahme, nicht auf Unterkunft oder Essen.
Termin nach Vereinbarung.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist erst nach Einzahlung (bis spätestens sechs Monate vor Beginn der Weiterbildung) der Gebühr für Weiterbildung mit Hospitation verbindlich.

Wir ersuchen Sie, nach unserer Rückmeldung und Bestätigung Ihrer Anmeldung die Teilnahmegebühr auf das Konto der Pikler-Lóczy Gesellschaft Ungarn, Budapest zu überweisen.

Bankdaten:

PIKLER-LÓCZY GESELLSCHAFT UNGARN
H – 1025 Budapest, Kulpa u. 5.
Kontonummer: 11763024-16590885
OTP H – 1027 Margit krt. 8-10.
SWIFT kód: OTPVHUHB
IBAN: HU54 11763024 16590885 00000000
Bitte Namen, Adresse und Verwendungszweck angeben!

Bei der Überweisung bitte darauf achten, dass alle Bankgebühren zu Lasten des Auftraggebers gehen!

Abmeldungen haben schriftlich zu erfolgen. Bei einer nach Einzahlung der Gebühr für die Hospitationsweiterbildung schriftlich erklärten Abmeldung bis vier Monate vor Beginn können lediglich 80% der Kosten rückerstattet werden. Danach erfolgt keine Rückerstattung der Kosten. Außer der Platz kann wieder besetzt werden (abzüglich €150,00 Bearbeitungsgebühr).

III. „ARBEITSGRUPPE KRIPPE“

(2,5 Tage)

In dieser Arbeitsgruppe arbeiten Pikler-Dozentinnen und bereits fertig ausgebildete Pikler-Pädagoginnen an einem Konzept zur Pikler-Krippenarbeit.

Ort der Fortbildungen und der Arbeitsgruppe: 1022 Budapest Lóczy Lajos u. 3., Ungarn

Ergänzende Informationen:

Im Fall von Gruppenbesuchen (Studenten, Lehrer, Erzieher…) können wir nur einer begrenzten Zahl von Interessierten (unser Fortbildungsraum ist ziemlich klein) eine Präsentation unserer Arbeit mit Videoaufnahmen bieten und die Möglichkeit geben, Fragen zu beantworten. Dabei besteht keine Möglichkeit, die Kindergruppen zu besuchen. Für solche halbtägigen Besuche erhalten wir € 40 pro Person zur Unterstützung unserer Pikler-Lóczy Gesellschaft.

Bei besonderen Anfragen: Im Rahmen einer fachlichen Reise ist es auch möglich zu zweit, zu dritt usw. zu kommen, um unsere Arbeit besser kennenzulernen.

Wir sind bereit, eine Konsultation mit Video-lllustration zu organisieren zu Themen, für die besonderes Interesse besteht. Für solche vierstündigen Besprechungen von 9-13 Uhr erhalten wir 80,- Euro pro Person. Dabei besteht keine Möglichkeit, die Kindergruppen zu besuchen.

Anfragen bitte schriftlich an:
Edina Fácányi E-Mail: seminar@pikler.hu

 

Anna Tardos

Vorstan
der Pikler-Lóczy Gesellschaft Ungarn